evidia, Dortmund

Radiologie und Nuklearmedizin 

Wichtige Fakten in Kürze

  • Gesamte Bandbreite radiologischer und nuklearmedizinischer Untersuchungen, Behandlungen und Interventionen
  • Weiterer Ausbau der Exzellenzmedizin
  • Potenziale durch einen organisch und anorganisch wachsenden Verbund

Umsatz in Mio. €

 

95

 

2019

 

95

 

2020

 

186

 

2021 (vorläufig)
Investition des
DBAG Fund VII
91,3 Mio. €
Anteil DBAG
16,3 Mio. €
Management-Buy-out
Minderheitliche Beteiligung des DBAG Fund VII
Beteiligungsbeginn
Mai 2019

Stand: 31. März 2022

 

Profil

Durch die Zusammenführung von radiologischen, nuklearmedizinischen sowie strahlentherapeutischen Praxen leistet evidia (zuvor "blikk") einen wichtigen Beitrag zu einer hochwertigen medizinischen Versorgung. Die Praxen sind innovative Partner für Patienten, Ärzte und kooperierende Krankenhäuser.

Als Pioniere auf dem Gebiet der ambulant-stationären Verzahnung verfügen sie über langjährige Erfahrung in der Kooperation mit Krankenhäusern, in deren Rahmen sie Patienten sowohl stationär als auch ambulant radiologisch und nuklearmedizinisch versorgen.

evidia setzt auf zukunftsgerichtete Technologien und Verfahren und baut ihre Kapazitäten und Fachdisziplinen aus. Ziel ist es, den Anforderungen des demographischen und technologischen Wandels sowie neuen Krankheitsbildern gerecht zu werden. Eine hohe Bild- und Befundungsqualität durch die Praxen sowie eine hohe Prozesseffizienz und kurzfristige Terminzusagen sind wichtige Differenzierungsmerkmale.

evidia ist bereits heute in Hinblick auf die Anzahl radiologischer Untersuchungen und Befundungen einer der Marktführer in Deutschland. Wir investieren in ein dynamisches, innovatives Unternehmen mit großem Wachstumspotenzial und einer klaren strategischen Roadmap

Lucas Herbert
Mitglied der Geschäftsleitung

5

Unternehmenszukäufe seit Beteiligungsbeginn abgeschlossen

Entwicklungspotenzial

Durch die Transaktion soll das nachhaltige organische und anorganische Wachstum von evidia in Deutschland unterstützt werden. Verbundvorteile sind wichtige Argumente für weitere Praxen, sich evidia anzuschließen. Sowohl Ärzte als auch Patienten profitieren vom Wissensaustausch zwischen Medizinern in einem Expertennetzwerk. Außerdem sind die Praxen besser aufgestellt, um gemeinsam in Fachärzte und Fachpersonal sowie in kapitalintensive Gerätetechnik und digitale Systeme zu investieren.

Der medizinische Kernprozess in den Praxen wird entlastet, indem Verwaltungsaufgaben gebündelt und professionalisiert werden. Dadurch steigen Qualität und Effektivität. Durch strategische Partnerschaften mit Geräte- und Softwareanbietern ist die Gruppe heute bereits ein Digitalisierungspionier im Radiologiemarkt und beteiligt sich an der Entwicklung KI-gestützter Standards für den Praxisalltag.

All dies macht die Praxen von evidia auch zu attraktiven Partnern im Rahmen bestehender und neuer Krankenhauskooperationen.

Kontakt

Lucas Herbert
Lucas Herbert
Lucas Herbert
+49 69 95787-208

Lucas Herbert

Mitglied der Geschäftsleitung

Lucas Herbert ist seit 2007 bei der Deutschen Beteiligungs AG beschäftigt und wurde 2015 zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt.

Lucas Herbert verfügt über 15 Jahre Erfahrung im Private-Equity-Bereich. In dieser Zeit hat er umfangreiches Wissen insbesondere in den Branchen IT-Services/Software, Maschinen- und Anlagenbau sowie im Gesundheitsdienstleistungsbereich gesammelt. Lucas Herbert engagierte sich bei einer Vielzahl von Unternehmensbeteiligungen und -veräußerungen. Dazu zählen unter anderem Romaco, Spheros, Gienanth und Silbitz. Zudem leitete er den Beteiligungsprozess an blikk,Cloudflight und operasan.

Er erlangte einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Rotterdam School of Management, Erasmus Universität, und studierte zudem an der Maastricht Universität sowie an der University of Newcastle, Australien.

Aktuelle Portfoliounternehmen

evidia Cloudflight Gienanth operasan Silbitz

Ehemalige Portfoliounternehmen