KontaktKontakt

INTEGRIERTES GESCHÄFTSMODELL

Die Deutsche Beteiligungs AG schafft für ihre Aktionäre Wert in zwei Geschäftsfeldern – mit der Beratung geschlossener Private-Equity-Fonds und mit Investitionen an der Seite dieser Fonds.

Die von uns initiierten DBAG-Fonds sind das Bindeglied der beiden Geschäftsfelder. Sie bündeln Mittel institutioneller Investoren und gehen Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen ein. Wir beraten die Fonds bei der Auswahl, der Weiterentwicklung und der abschließenden Veräußerung ihrer Portfoliounternehmen oder Unternehmensbeteiligungen.

Mit dem Kapital, das unsere Aktionäre zur Verfügung stellen, investieren wir als Co-Investor der DBAG-Fonds. Beide Geschäftsfelder sollen zur Steigerung des Unternehmenswertes der DBAG beitragen. In der Fondsberatung verfolgen wir das Ziel, dass beratenes Vermögen und Erträge langfristig wachsen. Im Geschäftsfeld Private-Equity-Investments wollen wir den Wert der Portfoliounternehmen langfristig steigern.

FONDSBERATUNG

Das Geschäftsfeld Fondsberatung umfasst die Beratung der DBAG-Fonds. Wir steuern diesen Prozess mit eigenen Ressourcen in langjährig erprobten und bewährten Geschäftsabläufen, vor allem durch das DBAG-Investmentteam

Die Beratungsleistungen für die Fonds lassen sich in drei wesentliche Prozesse gliedern:

  • Erstens erschließen und bewerten wir Beteiligungsmöglichkeiten („Investieren“),
  • zweitens begleiten wir den Entwicklungsprozess der Portfoliounternehmen („Entwickeln“),
  • bevor wir drittens mit dem Beendigen einer Beteiligung zum passenden Zeitpunkt und in einer gut abgestimmten Struktur die Wertsteigerung realisieren („Realisieren“).

Für diese Leistungen erhält die DBAG, wie in der Branche üblich, eine volumenabhängige Vergütung, die eine kontinuierliche und gut planbare Ertragsquelle darstellt. 

PRIVATE-EQUITY-INVESTMENTS

Das Geschäftsfeld Private-Equity-Investments umfasst im Wesentlichen die Unternehmensbeteiligungen; diese Beteiligungen werden über konzerninterne Investmentgesellschaften gehalten. Die DBAG co-investiert über diese Investmentgesellschaften jeweils zu denselben Bedingungen in dieselben Unternehmen und in dieselben Instrumente wie die DBAG-Fonds. Dazu hat die DBAG Co-Investitionsvereinbarungen mit den DBAG-Fonds getroffen, die für die Laufzeit eines Fonds ein festes Investitionsverhältnis vorsehen. Auch bei der Beendigung einer Beteiligung gelten diese vereinbarten Quoten. Erträge entstehen aus den Wertsteigerungen und Veräußerungen der Beteiligungen. 

Daneben hat die DBAG im Geschäftsjahr 2018/2019 beschlossen, als weiteres Investitionsprogramm auch Investments rein aus der eigenen Bilanz, also nicht an der Seite von Fonds, aufzunehmen („Bilanzinvestments“). Hierbei wird es sich um Beteiligungen handeln, die nicht zu den Anlagestrategien der bestehenden DBAG-Fonds passen; dies gilt zum Beispiel für länger laufende Minderheitsbeteiligungen.