KontaktKontakt

DBAG ECF II

Der DBAG ECF II beteiligt sich minderheitlich an mittelständisch geprägten Familienunternehmen und geht Mehrheitsbeteiligungen in Form von Management-Buy-outs mit einem Unternehmenswert von bis zu 75 Millionen Euro ein. Die Eigenkapitalinvestition in eine einzelne Beteiligung kann bis zu 35 Millionen Euro erreichen, im Fokus stehen Eigenkapitalbeteiligungen zwischen 10 und 30 Millionen Euro. Der Fonds investiert dabei direkt in Eigenkapital, eigenkapitalähnliche und vergleichbare Instrumente mit eigenkapitalähnlichen Renditen.

Der Fonds strebt vorwiegend Beteiligungen an Unternehmen an, die in Deutschland oder anderen deutschsprachigen Ländern, also der DACH-Region, entweder ihren Sitz oder maßgebliche geschäftliche Aktivitäten haben.

PORTFOLIO

Unternehmen Branche Erwerb Veräusserung
Deutsche Infrastruktur und Netzgesellschaft mbH (DING-Gruppe) Breitband-Telekommunikation November 2019  
Solvares Group IT-Services/Software Oktober 2018  
BTV Multimedia GmbH Breitband-Telekommunikation August 2018  

KURZINFORMATION DBAG ECF II

Status Investitionsperiode beendet
Start der Investitionsperiode 2018
Zugesagtes Kapital 97 Mio. €,
davon 39,7 Mio. € von der DBAG

Seit 2017 erneuern die Investoren ihre Kapitalzusagen alle zwei Jahre. Damit kann der Fonds stets Beteiligungen mit einer Laufzeit von rund zehn Jahren zusagen, was gerade für Wachstumsfinanzierungen von hoher Bedeutung ist.

Die neue Investitionsperiode des DBAG ECF dauert von Juni 2018 bis Dezember 2020.

NACHHALTIGKEIT

Die DBG Managing Partner GmbH & Co. KG, die den DBAG ECF II verwaltet, folgt der auf dieser Website veröffentlichten Richtlinie „Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Investieren“. Dabei bezieht sie Nachhaltigkeitschancen und -risiken in ihre Investitionsentscheidungsprozesse ein und berücksichtigt positive sowie nachteilige Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren. Insbesondere werden dabei die folgenden Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt:

  • Umwelt: Minimierung und professionelles Management von negativen Einflüssen auf die Natur
  • Arbeit und Soziales: Förderung von guten Arbeitsbedingungen, hohen Sozialstandards sowie das Erbringen eines positiven Beitrags für die Gesellschaft, und
  • Unternehmensführung und Geschäftsethik: Einhaltung bestmöglicher Standards und Förderung von guten Geschäftspraktiken.