KontaktKontakt

DBAG ECF I

Der DBAG ECF I (DBAG Expansion Capital Fund) investierte zwischen November 2012 und Juni 2017 in neun mittelständisch geprägte Unternehmen, darunter mit der mageba AG in die erste Beteiligung der DBAG in der Schweiz. Acht Beteiligungen wurden als Wachstumsfinanzierungen strukturiert, eine als Management-Buy-out. Fünf der Unternehmen betreiben Geschäftsmodelle mit Industriebezug: ein Hersteller industrieller Komponenten, zwei Industriedienstleister, ein Automobilzulieferer und ein Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Darüber hinaus beteiligte sich der Fonds an drei Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche sowie an einem Konsumgüter-Hersteller.

PORTFOLIO

Unternehmen Sektor Erwerb Veräusserung
vitronet Breitband-Telekommunikation Juni 2017  
Rheinhold & Mahla Industriedienstleistungen September 2016 März 2021
mageba Industrielle Komponenten Februar 2016  
JCK Konsumgüter Juni 2015   
Novopress Maschinen- und Anlagenbau Juni 2015 Juli 2019
Oechsler Automobilzulieferer März 2015  
DNS:NET Breitband-Telekommunikation September 2013 Juni 2021
inexio Breitband-Telekommunikation Mai 2013 November 2019
Plant Systems & Services PSS Industriedienstleistungen November 2012 März 2019

KURZINFORMATION DBAG ECF I

StatusInvestitionsperiode beendet
Start der Investitionsperiode2011
Zugesagtes Kapital213 Mio. €,
davon 100 Mio. € von der DBAG

NACHHALTIGKEIT

Die DBG Managing Partner GmbH & Co. KG, die den DBAG ECF verwaltet, folgt der auf dieser Website veröffentlichten Richtlinie „Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Investieren“. Dabei bezieht sie Nachhaltigkeitschancen und -risiken in ihre Investitionsentscheidungsprozesse ein und berücksichtigt positive sowie nachteilige Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren. Insbesondere werden dabei die folgenden Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt:

  • Umwelt: Minimierung und professionelles Management von negativen Einflüssen auf die Natur
  • Arbeit und Soziales: Förderung von guten Arbeitsbedingungen, hohen Sozialstandards sowie das Erbringen eines positiven Beitrags für die Gesellschaft, und
  • Unternehmensführung und Geschäftsethik: Einhaltung bestmöglicher Standards und Förderung von guten Geschäftspraktiken.