Zur mobilen Seite wechseln
Teaser
Firmenlogo der Deutschen Beteiligungs AG
 

Deutsche Beteiligungs AG investiert in die Cleanpart-Gruppe


Frankfurt am Main, 23. März 2015.
Die Deutsche Beteiligungs AG investiert an der Seite des von ihr beratenen DBAG Fund VI in die Cleanpart-Gruppe, ein Industriedienstleistungsunternehmen für die Halbleiterindustrie und verwandte Industriezweige. DBAG und DBAG Fund VI werden Cleanpart im Rahmen eines Management-Buy-outs (MBO) mehrheitlich übernehmen. Ziel der Beteiligung ist die strategische Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe. Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter, Dr. Jörg Hohnloser, wird auch weiterhin wesentlich an Cleanpart beteiligt sein und das Unternehmen künftig als Präsident und Beiratsvorsitzender begleiten. Das Management wird sich im Zuge der Transaktion erstmalig am Unternehmen beteiligen. Die DBAG wird für ihren Anteil (rund 13 Prozent) einschließlich einer Brückenfinanzierung zunächst 12,5 Millionen Euro aus ihrer Bilanz investieren. Über den Kaufpreis wurde in dem am Freitag unterzeichneten Vertrag Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Das MBO der Cleanpart-Gruppe ist das vierte MBO der DBAG im laufenden Geschäftsjahr 2014/2015.

Cleanpart (www.cleanpart.de) wartet prozesskritische Maschinenkomponenten aus dem Produktionsbereich, die überwiegend in der Produktion von Bausteinen  der Halbleiterindustrie eingesetzt werden (logische Chips, Speicherchips etc.). Diese Komponenten werden im Rahmen der komplexen Produktionskette kontaminiert und verschleißen. Sie müssen daher regelmäßig dekontaminiert, gereinigt, beschichtet und ersetzt werden. Nur so kann den extremen Reinheits- und Performanceanforderungen im Produktionsprozess der Chiphersteller entsprochen werden. Außerdem wird dadurch eine längere Einsatzdauer der verwendeten Komponenten erreicht. Reinigung und Beschichtung sind einige der integralen Bestandteile des Herstellungsprozesses: Es werden chemische, mechanische und thermische Verfahren eingesetzt, bevor die Komponenten beschichtet und meist unter Reinraumbedingungen für die weitere Nutzung verpackt werden.

Die Wartung der Komponenten erfolgt an eigenen Standorten, die in der Nähe der großen Kunden in Europa und den USA angesiedelt sind. In der Halbleiterindustrie erzielt Cleanpart rund drei Viertel seines Umsatzes (2014: 42 Millionen Euro). Darüber hinaus bedient das Unternehmen auch Kunden in anderen Industrien, etwa in der Medizintechnik, der Solar- oder der Automobilindustrie und ist als Sterilgut-Dienstleister für chirurgische Instrumente im Krankenhauswesen tätig.

Cleanpart beschäftigt 327 Mitarbeiter an 14 Standorten in Deutschland, Frankreich und den USA. Dank seiner starken technologischen Position gehört Cleanpart zu den führenden Anbietern in Europa und in den USA.

Die DBAG will Cleanpart dabei begleiten, seine Entwicklungsmöglichkeiten auszuschöpfen: Ein breiteres Produkt- und Serviceportfolio soll angeboten werden. Das Geschäft in anderen Industrien als der Halbleiterindustrie, etwa im Gesundheitssektor, soll ebenfalls ausgebaut werden. Neben dem organischen Wachstum sollen auch Zukäufe die Entwicklung des Unternehmens vorantreiben.

„Cleanpart ist ein gut aufgestelltes Unternehmen in unserem Kernsektor Industriedienstleistungen mit starker Marktposition und hoher technologischer Differenzierung“, äußerte Torsten Grede, Sprecher des Vorstands der Deutschen Beteiligungs AG, aus Anlass der Vertragsunterzeichnung. „Wir wollen mit unserer langjährigen Investitionserfahrung aus der Beteiligung an zahlreichen Industriedienstleistungsunternehmen dazu beitragen, dass Cleanpart die Marktchancen wahrnehmen kann.“

Dr. Jörg Hohnloser, geschäftsführender Gesellschafter der Cleanpart-Gruppe, hob die Entwicklungsmöglichkeiten seines Unternehmens nach dem Gesellschafterwechsel hervor: „Durch den Einstieg der DBAG kann Cleanpart diejenigen Akquisitionen und Investitionen vornehmen, welche die internationale Spitzenstellung des Unternehmens ausbauen helfen und unseren Kunden höchstmögliche Qualität von Produkten und Prozessen unter immer extremeren Anforderungen garantieren.“

Pressemeldung als PDF [60KB]