Zur mobilen Seite wechseln
Teaser
Firmenlogo der Deutschen Beteiligungs AG

schlott sebaldus schließt Rollenoffsetstandort kro in Karlsruhe <br> Standortaufgabe ist Konsequenz aus der Marktsituation

Freudenstadt/Karlsruhe, 11.02.2002. Zum 31. August 2002 schließt die schlott sebaldus AG den Rollenoffsetstandort ihrer Karlsruher Tochtergesellschaft kro druck GmbH. Trotz intensiver Bemühungen von Belegschaft, Betriebsrat sowie Unternehmens- und Konzernleitung konnte in den vergangenen Monaten keine tragfähige Lösung für die Zukunft identifiziert werden.

Von der Schließung der kro druck GmbH wird die Ergebnisprognose der schlott sebaldus Gruppe für das Jahr 2001 nicht tangiert. Bereits im laufenden Geschäftsjahr wird das Konzernergebnis durch den Wegfall der operativen Verluste der Tochter ab September entlastet und hierdurch die Schließungskosten im Wesentlichen kompensiert.

In dem einerseits von Überkapazitäten und Margendruck, andererseits von der allgemein schlechten wirtschaftlichen Lage geprägten Rollenoffsetmarkt hat der mit drei 16-Seiten-Rotationen ausgestattete Produktionsbetrieb trotz weitgehender Vollauslastung keine wirtschaftliche Perspektive mehr. Die Entscheidung zur Standortaufgabe ist nach der Schließung des Rollenoffsetstandortes in Bamberg eine notwendige Konsequenz der wertorientierten Optimierung des Geschäftsbereichs high performance printing und ein Ergebnis der permanenten Analyse zur nachhaltigen Optimierung des Gesamtunternehmens. Die Konzentration der Rollenoffsetaktivitäten auf den Standort der Tochtergesellschaft heckel GmbH in Nürnberg mit ihrem erweiterten Maschinenpark bis hin zu einer hochmodernen 48-Seiten-Rotation und optimalen Kostenstrukturen erlaubt es, flexibel auf die Marktanforderungen zu reagieren.

Von den rund 75 festangestellten Mitarbeitern bei kro kann voraussichtlich einigen ein neuer Arbeitsplatz in anderen Konzernunternehmen angeboten werden. Für die übrigen Beschäftigten wird in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat ein Sozialplan erarbeitet. Vorstand und Geschäftsführung bedauern die Konsequenzen für die betroffenen Mitarbeiter.

Mehr über das Unternehmen unter www.schlottsebaldus.de