Heytex, Bramsche

Produktion technischer Textilien

Wichtige Fakten in Kürze

  • Fokus auf Innovationen und Verbreiterung des Produktportfolios
  • Wachstum durch Internationalisierung
  • Fortlaufende Optimierung der Produktion; Investitionen in neue Beschichtungsanlage im Stammwerk und Laminierungsanlage in China

Umsatz in Mio. €

 

101

 

2019

 

88

 

2020

 

120

 

2021 (vorläufig)
Investition des
DBAG Fund V
32,7 Mio. €
Anteil DBAG
6,5 Mio. €
Management-Buy-out
Mehrheitliche Beteiligung des DBAG Fund V
Beteiligungsbeginn
Dezember 2012

Stand: 31. März 2022

 

Profil

Heytex stellt laminierte und beschichtete technische Textilien sowie textile Druckmedien her. Letztere werden in der Werbeindustrie und im Messebau eingesetzt, etwa als Banner an Fassaden oder als lichtdurchlässige Werbeträger. Ihre Herstellung ist das Kerngeschäft von Heytex; mit einer breiten Produktpalette ist das Unternehmen hier Technologie- und europäischer Marktführer sowie als Marke weithin bekannt. Technische Textilien zeichnen sich durch ihre Funktionalität aus. Sie sind zum Beispiel schwer entflammbar, wasserresistent oder kratzfest. Eingesetzt werden sie als Lkw-Plane, als Zelt oder für Traglufthallen, aber auch als Ölsperre, etwa in offenen Gewässern, sowie als Trinkwasserbehälter und in der Werbung. Dank des breiten Produktportfolios ist Heytex relativ unabhängig von der Konjunktur in bestimmten Endabnehmerbranchen oder gar von einzelnen Kunden. Außerdem ergeben sich hieraus Differenzierungsmöglichkeiten gegenüber anderen Anbietern. Uns hat darüber hinaus überzeugt, dass das Unternehmen technologisch anspruchsvolle Produkte, wie sie etwa von der Industrie nachgefragt werden, auch in geringen Losgrößen profitabel herstellen kann.

Mit Heytex haben wir ein gut aufgestelltes Unternehmen in einem Markt erworben, der bei aller Zyklizität langfristig wächst. Unser Kapital ermöglicht es dem Unternehmen, noch mehr Anwendungsmöglichkeiten für seine Textilien zu identifizieren, in denen es sein hohes Technologie-Know-how ausspielen kann.

Jochen Baumann
Mitglied der Geschäftsleitung

40

Prozent

des Umsatzes wird außerhalb Europas erzielt

Entwicklungspotenzial

Bei Beteiligungsbeginn war vorgesehen, die Vertriebsaktivitäten des Unternehmens deutlich auszubauen. Die weitere Internationalisierung stand dabei im Vordergrund. Mit dem Erwerb des amerikanischen Unternehmens Bondcote, das ein vergleichbares Produktportfolio hat, konnte ein wesentlicher Baustein dieser Strategie umgesetzt werden. Der Marktanteil für technische Textilien soll gesteigert werden; Heytex soll den hohen Fragmentierungsgrad im Markt nutzen, um mit seinen hochwertigen Produkten überproportional zu wachsen. Operative Verbesserungsmaßnahmen dienen der Steigerung der Profitabilität.

Seit Beteiligungsbeginn wurde die Vertriebsorganisation reorganisiert. Dabei hat sich gezeigt, dass der Nachholbedarf größer war als erwartet. In den USA wird der Vertrieb nun über die Tochtergesellschaft Bondcote organisiert. Der Standort in China wurde erfolgreich restrukturiert; an den beiden deutschen Standorten sind operative Verbesserungsmaßnahmen weit vorangeschritten.

Kontakt

Jochen Baumann
Jochen Baumann
Jochen Baumann
+49 69 95787-235

Jochen Baumann

Mitglied der Geschäftsleitung

Jochen Baumann ist seit 1997 bei der Deutschen Beteiligungs AG beschäftigt und wurde 2005 zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann erlangte er einen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau und studierte zudem an der Universität Lund.

Jochen Baumann hat 25 Jahre Private-Equity-Erfahrung gesammelt. In den Unternehmen, an denen sich die DBAG unter seiner Leitung beteiligt hat, ist er zudem als Beirat tätig. Zu seiner Spezialisierung gehört die Umsetzung von Buy-&-Build-Konzepten, wie beispielsweise bei ProXES, Romaco und Unser Heimatbäcker. Er verfügt über umfangreiches Wissen in der Verpackungsindustrie sowie über besonderes Know-how in der Lebensmittelindustrie und dem Maschinen- und Anlagenbau.

Aktuelle Portfoliounternehmen

vhf Heytex

Ehemalige Portfoliounternehmen