KontaktKontakt
Modellvielfalt und kürzere Produktzyklen als Wachstumstreiber
102,4 Mio. €
EIGENKAPITALINVESTITION
160 Mio. €
GESAMTLEISTUNG 2020 (vorläufig)
1.124
MITARBEITER 2020

WICHTIGE FAKTEN IN KÜRZE

  • Modellvielfalt und kürzere Produktzyklen mit höherem Qualitätsanspruch in der Automobilindustrie als Wachstumstreiber
  • Angespanntes Marktumfeld durch geopolitische Unsicherheiten und strukturelle Veränderungen in der Automobilindustrie
  • Gesamtleistung voraussichtlich auf Vorjahresniveau

FRIMO

INVESTITION DES
DBAG FUND VI

102,4 MIO. €

ANTEIL DBAG

19,5 MIO. €

MANAGEMENT-BUY-OUT

MEHRHEITLICHE 
BETEILIGUNG DES
DBAG FUND VI

BETEILIGUNGSBEGINN

NOVEMBER 2016

GESAMTLEISTUNG1 IN MIO. €

 

201

 

2018

 

203

 

2019

 

160

 

2020 (vorläufig)
1 Das Unternehmen bilanziert nach HGB; angesichts des Geschäftsmodells liefert die Angabe der Gesamtleistung ein besseres Bild der Geschäftstätigkeit innerhalb eines Jahres als der Umsatz.

 

Stand: 30. Juni 2021

90

PROZENT

der benötigten Werkzeuge und Anlagen schaffen Automobilzulieferer vor dem Start der Produktion von Teilen für ein neues Fahrzeugmodell neu an

Wir investieren in ein viel versprechendes Unternehmen mit Entwicklungspotenzial, das als Lieferant von Werkzeugen und Anlagen für die Automobilzulieferindustrie gleich zwei unserer Kernsektoren abdeckt.

JANNICK HUNECKE
MITGLIED DES VORSTANDS

PROFIL

Frimo gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Werkzeugen und Anlagen, mit denen Kunststoffbauteile für unterschiedliche Anwendungen, beispielsweise Armaturenbretter, Türverkleidungen oder Armlehnen, hergestellt werden können. Zu den Kunden gehören überwiegend Automobilzulieferer, aber auch Automobilhersteller direkt. Die dezentral aufgestellte Gruppe liefert Werkzeuge, Maschinen und automatisierte Fertigungslinien, und zwar als Komplettanbieter. Mit seinem Produktportfolio deckt das Unternehmen annähernd die gesamte Prozesskette seiner Kunden ab.

Für nahezu jedes neue Automodell muss aufgrund des veränderten Designs die Fertigungstechnologie für das Interieur erneuert oder angepasst werden. Deshalb wird das Geschäft von Frimo nicht von der Zahl der produzierten Fahrzeuge, sondern von der Zahl neuer Automodelle bestimmt. Das Unternehmen profitiert vom Trend zur hochwertigen und individuellen Gestaltung der Fahrzeuginnenräume, mit denen sich die Automobilhersteller differenzieren. Neben der Automobilindustrie (90 Prozent Umsatzanteil) sind wesentliche andere Abnehmerbranchen die Luftfahrt- und die chemische Industrie.

ENTWICKLUNGSPOTENZIAL

Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung des Unternehmens in den kommenden Jahren sind neben der weiteren geografischen Expansion, insbesondere in China, in den USA und in Mexiko, der Ausbau des Service- und Ersatzteilgeschäfts sowie der Zukauf ergänzender Technologien und Applikationen. Frimo ist in einem Nischenmarkt tätig und profitiert von seiner guten Technologiebasis. Die DBAG wird das Unternehmen dabei mit eigener und aus dem DBAG-Netzwerk stammender Expertise unterstützen, beispielsweise in den Bereichen Strategie und Organisation. Dazu können wir unter anderem auf die profunde Kenntnis der Geschäftsmodelle im Maschinen- und Anlagenbau sowie der globalen Marktstrukturen zurückgreifen, die sich aus mehr als 20 Beteiligungen im Maschinen- und Anlagenbau in den vergangenen 25 Jahren speist.

GESCHÄFTSJAHR 2019

Die Automobilindustrie als wichtigster Endmarkt von Frimo ist durch anhaltende geopolitische Unsicherheiten und damit eine höhere Volatilität geprägt. So haben verschiedene Automobilbauer im Zuge des Abgasskandals den Start der Produktion neuer Modelle vorschoben oder sogar vollständig ausgesetzt. Angesichts dieser Entwicklungen wird die Gesamtleistung von Frimo im Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich auf dem Vorjahreswert verharren.

AUSBLICK UND ZIELE

Als Reaktion auf die angespannte Marktlage treibt Frimo die bei Beteiligungsbeginn angestoßenen operativen Verbesserungen weiter voran. Darüber hinaus wurden weitere Maßnahmen zur Optimierung der Kostenbasis und der Produktionsabläufe angestoßen, die 2020 und darüber hinaus ihre volle Wirkung entfalten sollen.

Verantwortlich aus dem Investmentteam

Jannick Hunecke
Jannick Hunecke

Mitglied des Vorstands

Jannick Hunecke
Ressorts:
Beteiligungsgeschäft und Investitionsprozess, Entwicklung des Investmentteams

Jannick Hunecke

Mitglied des Vorstands

Geboren 1974, Vorstandsmitglied seit März 2021. Bestellt bis Ende Februar 2026.

Jannick Hunecke ist seit 2001 bei der Deutschen Beteiligungs AG beschäftigt, von 2008 an war er als Mitglied der Geschäftsleitung tätig. Er hat 20 Jahre Erfahrung im Private-Equity-Geschäft im deutschen Mitelstand.

Jannick Hunecke erlangte einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Münster und begann seine Karriere bei der DBAG direkt im Anschluss an sein Studium.

Jannick Hunecke

Mitglied des Vorstands