DEEN
Erweiterung der Kundenbasis
12,0 Mio. €
EIGENKAPITALINVESTITION
14 Mio. €
Umsatz 2017 (ERW.)
100
Mitarbeiter 2017

WICHTIGE FAKTEN IN KÜRZE

  • Ziel: Wachstum beim Breitbandausbau und als Kabelnetzbetreiber
  • Ausbau des Glasfasernetzes wird fortgesetzt
  • Deutlicher Zuwachs bei neu gewonnenen Kunden pro Monat, Umsatz mit Privatkunden deutlich gestiegen

DNS:NET INTERNET SERVICE GMBH

INVESTITION DES
DBAG ECF

12,0 MIO. €

ANTEIL DBAG

5,0 MIO. €

WACHSTUMSFINANZIERUNG
GESELLSCHAFTER:
DBAG ECF

35,7 %

ANTEIL DBAG

14,9 %

WEITERE GESELLSCHAFTER

64,3 %

BETEILIGUNGSBEGINN

SEPTEMBER 2013

UMSATZ IN MIO. €

 

11

 

2015

 

11

 

2016

 

14

 

2017 (ERW.)

Stand: 30. September 2017

4

MAL

so viele erreichte Haushalte seit Investition des DBAG ECF

Wir sind davon überzeugt, dass man mit Investitionen in leistungsfähige Breitband­anschlüsse ein überlegenes Angebot schaffen und sich so eine herausgehobene Marktstellung erarbeiten kann. Jetzt wollen wir mit Wachstumskapital die weitere Entwicklung des Unternehmens unterstützen und begleiten.

GUSTAV EGGER
MITGLIED DER GESCHÄFTSLEITUNG

PROFIL

DNS:NET wurde 1998 in Berlin gegründet. Das Unternehmen bietet heute Telekommunikations- und Internetdienstleistungen für Privat- und Firmenkunden auf Basis eigener und gemieteter glasfaserbasierter Netzinfrastruktur an. Auch das Rechenzentrumsangebot für Firmenkunden basiert auf eigener und gemieteter Infrastruktur in Hochsicherheitsstandorten an wichtigen Internet-Knotenpunkten.

ENTWICKLUNGSPOTENZIAL

Bereits 2010 begann DNS:NET damit, in den Breitbandausbau in prosperierenden Regionen im Umland von Berlin zu investieren. In zwischen ist das Unternehmen zweitgrößter Anbieter von VDSL-Anschlüssen in Brandenburg und dort in mehr als 300 Orten und Gewerbeparks präsent. Seit 2012 ist DNS:NET darüber hinaus als Kabelnetzbetreiber tätig und erschließt mit dem eigenen Berliner Glasfasernetz zahlreiche Neubau-Wohnimmobilien. DNS:NET will in beiden Geschäftsfeldern wachsen: mit dem Breitbandausbau in bisher unterversorgten ländlichen Gemeinden und mit dem Angebot an die Wohnungswirtschaft, Glasfaseranschlüsse bis in die Wohnung zu verlegen. Seit der Kapitalzufuhr des DBAG ECF konnte DNS:NET die Zahl der erreichten Haushalte vervierfachen.

GESCHÄFTSJAHR 2017

2017 hat DNS:NET seine regionale Aufstellung über Berlin und Brandenburg hinaus erweitert. Das Unternehmen gewann Ausschreibungen und kann nun in Sachsen-Anhalt rund 70.000 Haushalte sowie mehr als 1.000 Unternehmen und Institutionen an ein leistungsfähiges Glasfasernetz anschließen. Damit profitiert es von der staatlichen Förderung für den Breitbandausbau im ländlichen Raum. DNS:NET erwartet, dass der Umsatz mit Privatkunden 40 Prozent über dem Vorjahr liegen wird. Die Ergebnisentwicklung ist durch größere Vorleistungen für den Vertrieb belastet.

AUSBLICK UND ZIELE

Im neuen Geschäftsjahr soll die Zahl der monatlich gewonnenen Neukunden deutlich gesteigert werden; die Basis dafür bilden die hohen Investitionen in das Glasfasernetz in den vergangenen Jahren. Umsatz und Ergebnis sollen deutlich über denen des Jahres 2017 liegen.

Verantwortlich aus dem Investmentteam

Gustav Egger
Gustav Egger

Mitglied der Geschäftsleitung

Gustav Egger
Name:
Gustav Egger
Investitionsfokus:
Wachstumsfinanzierungen
Telefon:
+49 69 95787-300
E-Mail:

Gustav Egger

Mitglied der Geschäftsleitung

Gustav Egger ist seit 1989 bei der Deutschen Beteiligungs AG tätig und seit 1992 Mitglied der Geschäftsleitung.

Nach seinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesen der Fachrichtung Maschinenbau an der Technischen Universität Berlin widmete er sich bei der Deutschen Bank sechs Jahre lang insbesondere der Finanzierung internationaler Großprojekte der Infrastruktur und des Rohstoffsektors sowie von US-amerikanischen Co-Generation-Kraftwerken.

Seine Karriere bei der DBAG begann er 1989 als Investment Manager für damals 14 Portfoliounternehmen verschiedenster Branchen und investierte in die ersten Privatisierungen nach der Wende. Ab 1992 baute er als Leiter des zentralen Beteiligungs-Controllings das Risiko-Monitoring für mehr als 120 Portfoliounternehmen verteilt auf zehn Geschäftsstellen der DBAG auf. In dieser Position war er zugleich Mitglied des Investmentkomitees der DBAG. Ab 1995 übernahm er als CFO zusätzlich die Verantwortung für das Finanz- und Rechnungswesen. Mit der seit 1997 eingeleiteten Emanzipation der DBAG von der Deutschen Bank verhandelte er den Einstieg handverlesener neuer Ankeraktionäre und Investoren. Damit verbunden waren der Aufbau der Kapitalmarktkommunikation und die ersten Kapitalmaßnahmen. Zur Beschleunigung der Verselbständigung der DBAG organisierte er im Jahr 2002 die Platzierung des ersten geschlossenen Buy-out-Fonds der DBAG bei internationalen Investoren. Nach dem erfolgreichen Fundraising für den DBAG Fund V und den DBAG Expansion Capital Fund gab er 2011 die CFO-Rolle ab und kümmert sich seither um den Aufbau des Wachstumskapitalgeschäfts. Dort betreut er aktuell die Portfoliounternehmen aus der Telekommunikations-, Informationstechnologie- und Medienbranche.

Gustav Egger

Mitglied der Geschäftsleitung

+49 69 95787-300
gustav.egger@dbag.de