KontaktKontakt

Aktiver Sommer für das Investmentteam: Neue Beteiligungen, Veräußerungen – mehrere Transaktionen parallel strukturiert

Aktiver Sommer für das Investmentteam: Neue Beteiligungen, Veräußerungen – mehrere Transaktionen parallel strukturiert

 

„Reibungslose Fortführung des Geschäftsbertriebs“ hatte die DBAG nach den ersten beiden Monaten der Pandemie gemeldet. Was das bedeutet, zeigte sich kurze Zeit später. Sieben Transaktionen hat das Investmentteam trotz der bekannten Einschränkungen vorbereiten und in den Sommermonaten abschließen können. Vier neue Management-Buy-outs und die erste Langfristige Beteiligung ergänzen das Portfolio, ein Unternehmen wurde vollständig, eine weitere Beteiligung zum Teil veräußert.

Auf rund 55 Millionen Euro addieren sich die Investitionen der DBAG für die fünf neuen Beteiligungen, die im August und September vereinbart wurden. Drei Management-Buy-outs (MBOs) sind inzwischen oder werden bis zum Bilanzstichtag auch vollzogen und ergänzen dann das Portfolio, ein weiteres folgt in wenigen Wochen. Auch die erste Langfristige Beteiligung wurde Ende September vereinbart und auch vollzogen.

Erstes MBO der DBAG in Italien

Mit dem MBO der PM Plastic Materials s.r.l. strukturiert die DBAG das erste Mal eine Transaktion in Italien. PM Plastic Materials ist der größte europäische Produzent von vorverdrahteten und leeren Kunststoffkabelrohren, die überwiegend zur Elektroinstallation verwendet werden. Die Gründerfamilie sieht den DBAG Fund VII und die DBAG als besten neuen Eigentümer für ihr Unternehmen, das in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Der Umsatz stieg seit 2003 im Durchschnitt um jährlich zwölf Prozent. PM Plastic Materials ist es bisher gelungen, den Auswirkungen der Pandemie zu trotzen und sich so für ein weiteres Wachstum in den kommenden Jahren zu positionieren – organisch in den bisher bearbeiteten Märkten, anorganisch in angrenzenden Produktkatego­rien oder durch die Konsolidierung des in einigen Ländern sehr fragmentierten Marktes.

Weitere Beteiligung mit Bezug zu Brandschutzsystemen

Das erste Unternehmen im DBAG Fund VIII ist die Multimon AG. Der Fonds war im Mai mit einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro geschlossen worden. Multimon ist ein führender Anbieter von Brandschutzsystemen und nach der Beteiligung an der Kraft & Bauer Holding GmbH das zweite Unternehmen im Portfolio mit Bezug zu diesem Geschäft. Während Kraft & Bauer Brandschutzsysteme für Werkzeugmaschinen liefert, projektiert Multimon Brandschutzanlagen überwiegend für Hochhäuser, Einkaufszentren, Lagerhallen, Produktionsstätten, Logistikzentren, Tiefgaragen oder denkmal­ge­schütz­te Gebäude. Das wesentliche Know-how des Unternehmens liegt in der effizienten und regelkonformen Konzeptionierung, Installation und Wartung der Anlagen. Die Brandschutzauflagen steigen, bereits installierte Systeme müssen regelmäßig gewartet und gegebenenfalls nachgerüstet werden. Auf dieses wiederkehrende Servicegeschäft entfällt bereits rund ein Viertel der Gesamtleistung, mit Aussicht auf mehr.

IndustryTech-Anteil im Portfolio wächst

Die Pandemie hat noch einmal einen starken Impuls für das ,Internet of Things‘ und ,Industrie 4.0‘ gegeben. Die congatec Holding AG liefert die dafür notwendigen Computerbausteinen und soll von dem Impuls profitieren. congatec ist ein stark wachsendes Technologieunternehmen im Bereich Embedded-Computing mit Fokus auf leistungsstarken sogenannten Computer-on-Modulen und industriellen Single-Board-Computern. Im Segment der Computer-on-Module ist das 2004 gegründete Unternehmen der weltweite Marktführer. Mit diesem MBO investiert die DBAG erneut in IndustryTech – in ein Unternehmen also, dessen Produkte Automatisierung, Robotertechnik und Digitalisierung erst ermöglichen: Die DBAG hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit Unternehmen im Embedded-Electronics-Bereich beschäftigt und mit der Beteiligung an der duagon Holding AG bereits in ein vergleichbares Geschäftsmodell investiert.

Erneut Investment in Breitband-Telekommunikation

Mit Northern Access, einem regionalen Anbieter für schnelles Internet und Telefonie, ergänzt die DBAG ihr Portfolio um eine weitere Beteiligung im stark wachsenden Sektor Breitband-Telekommunikation. Bisher ist das Ausbaugebiet der Northern Access auf die Region nordöstlich von Hannover begrenzt. Die Zahl der erreichbaren Haushalte soll bis Ende 2021 von rund 20.000 um knapp 40 Prozent steigen, vor allem durch Investitionen in die Erweiterung des eigenen Glasfasernetzes. Mit der Beteiligung an Northern Access strukturiert die DBAG im Übrigen erneut ein MBO, mit dem die Nachfolge geregelt wird: Bei 13 der 15 MBOs der vergangenen drei Jahre haben Unternehmensgründer oder Familiengesellschafter die DBAG als Partner gewählt, um den nächsten Schritt in der Unternehmensentwicklung einzuleiten.

Langfristige Beteiligung mit Aussicht auf starkes Wachstum

Es gibt nicht oft die Möglichkeit, in einem sich neu entwickelnden und strukturell wachsenden Markt Fuß zu fassen: 2013 hat die DBAG mit ihren Beteiligungen an inexio und DNS:Net die Chance genutzt, mit Investitionen in ein Glasfasernetz für leistungsstarke Internet-Anschlüsse vom Aufbau einer dringend nachgefragten Infrastruktur zu profitieren. Jetzt erfordert die Energiewende mit einer zunehmend dezentralen Energieerzeugung und daraus resultierenden Verteilungsaufgaben eine intelligente Messung von Erzeugung und Verbrauch. Die Hausheld AG bietet ihren Kunden, zum Beispiel Stadtwerken, eine Full-Service-Lösung für den Aufbau einer Smart-Metering-Infrastruktur an und erbringt anschließend die entsprechenden Messdienstleistungen. Weil das bestehende Stromnetz in ein intelligentes Netz umgebaut werden muss, in dem alle Akteure des Strommarktes kommunikationstechnisch vernetzt und gesteuert werden können, müssen die üblichen Stromzähler in sehr großer Zahl ersetzt werden. Hausheld bietet als bisher einziger Anbieter eine marktreife Lösung für die staatlich geforderte Etablierung eines skalierbaren, vernetzten, intelligenten Kommunikationsnetzes und hat damit begonnen, seine Lösung mit den Stadtwerken im Bereich Strom in den markt zu bringen. Das Hausheld Full-Service-Angebot ist übertragbar auf weitere Bereiche wie Gas und Wasser, in denen sich perspektivisch die gleiche Aufgabe ergeben wird. Wir erwarten daher für das Unternehmen eine dynamische Wachstumsrate in einem Markt mit langfristigem Wachstumspotential. Im September hat sich die DBAG an dem jungen Unternehmen minderheitlich beteiligt. So wie 2013 an inexio und DNS:Net: inexio wurde nach sieben Jahren Haltedauer 2019 veräußert, zum mehr als Siebenfachen der ursprünglichen Anschaffungskosten.

Strategischer Käufer findet Interesse an Rheinhold & Mahla

Einen neuen Gesellschafter bekommt die Rheinhold & Mahla GmbH: Das Unternehmen, ein führender Industriedienstleister für den Innenausbau von Schiffen, hat das Interesse eines strategischen Käufers gefunden, nämlich ein Tochterunternehmen der China State Shipbuilding Corporation, dem weltweit größten Schiffbauer. Rheinhold & Mahla hatte sich in den vergangenen Jahren umsatzseitig stark weiterentwickelt, die ursprünglichen Erwartungen an die Ertragsentwicklung erfüllten sich jedoch nicht. Mit der Veräußerung wird nur ein Teil der ursprünglichen Anschaffungskosten erzielt. Die Transaktion soll bis zum Jahresende abgeschlossen werden, unter anderem stehen noch Kartellgenehmigungen aus.

Pfaudler-Gruppe: Wertsteigerung teilweise realsiert

Teilweise realisiert wurde der Beteiligung an der Pfaudler-Gruppe, einem MBO aus dem Dezember 2014. In der vergangenen Woche wurden aus dem Bestand des DBAG Fund VI und der DBAG rund 18 Prozent der Aktien der GMM Pfaudler Ltd. umplatziert. GMM Pfaudler ist in Indien börsennotiert und hatte im August gemeinsam mit dem zweitgrößten GMM-Aktionär 80 Prozent des europäischen und amerikanischen Pfaudler-Kerngeschäfts erworben. Der DBAG Fund VI und die DBAG hielten bisher etwas mehr als 50 Prozent der GMM-Aktien. Nach der Umplatzierung bleiben der DBAG Fund VI und die DBAG mit rund 33 Prozent Anteilsbesitz größter GMM-Aktionär; auf die DBAG entfallen durchgerechnet gut sechs Prozent.