DEEN
13.03.2012

DEUTSCHE BETEILIGUNGS AG: GUTER START INS NEUE GESCHÄFTSJAHR

6,9 MILLIONEN EURO KONZERNÜBERSCHUSS IM ERSTEN QUARTAL

Frankfurt am Main, 13. März 2012. Das Geschäftsjahr 2011/2012 (1. November bis 31. Oktober) beginnt die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) mit einem Konzernüberschuss im ersten Quartal (31. Januar 2012). Er beträgt 6,9 Millionen Euro. Das Eigenkapital je Aktie steigt um 0,49 Euro auf 17,96 Euro je Aktie; dies entspricht – unter Berücksichtigung des für die Ausschüttung vorgesehenen Betrags von 0,80 Euro je Aktie – einem Anstieg um 2,9 Prozent. Im vorangegangenen Geschäftsjahr hatte die Deutsche Beteiligungs AG nach dem ersten Quartal einen Konzernüberschuss von 10,0 Millionen Euro und einen Anstieg des Eigenkapitals je Aktie um 3,9 Prozent ausgewiesen. Die Deutsche Beteiligungs AG weist regelmäßig darauf hin, dass aufgrund der Langfristigkeit des Geschäfts und der unsteten Entwicklung externer Einflussfaktoren, etwa der Bewertungsverhältnisse an den Kapitalmärkten, einzelne Quartalsergebnisse nur eingeschränkte Aussagekraft haben; dies gilt insbesondere auch für den Vergleich einzelner Quartale.

Wie auch in den vergangenen Quartalen gründet das Ergebnis auf einer guten wirtschaftlichen Entwicklung der Portfoliounternehmen. Die Beteiligungen der DBAG sind mit guten Auftragseingängen und hohen Auftragsbeständen in das Jahr 2012 gestartet. Sie haben für das laufende Jahr überwiegend höhere Umsätze und Erträge budgetiert. Positiv bemerkbar gemacht hat sich auch die Erholung am Kapitalmarkt, so dass die Beteiligungen nun mit höheren Multiplikatoren bewertet werden als zum vorhergehenden Stichtag. Dies führt zu einem entsprechenden Wertzuwachs. Der Kursanstieg der Aktie der Homag Group AG, der größten Beteiligung im DBAG-Portfolio, hat mit 3,3 Millionen Euro zum Ergebnis im ersten Quartal beigetragen.

Im ersten Quartal vereinbarte die DBAG Beteiligungen an zwei Unternehmen, an dem Hersteller von Bus-Klimaanlagen Spheros und dem Produzenten von Maschinen zum Flugzeugbau Brötje-Automation. Inzwischen ist der Spheros-Kaufvertrag vollzogen worden; erste Mittel waren bereits im ersten Quartal geflossen.

Nach Abschluss der jüngst vereinbarten Investitionen und nach Ausschüttung der Dividende am 30. März 2012 (Dividendenvorschlag: 0,80 Euro je Aktie) verfügt die DBAG über flüssige Mittel von rund 120 Millionen Euro. „Damit, und mit den Investitionszusagen unserer Fonds von weiteren 240 Millionen Euro, sind wir gut gerüstet, unser Portfolio um weitere Beteiligungen an guten Unternehmen zu ergänzen“, äußerte Vorstandssprecher Wilken von Hodenberg heute aus Anlass der Veröffentlichung der Quartalszahlen. Und weiter: „Stabile Kapitalmarktverhältnisse und ein anhaltend gutes konjunkturelles Klima vorausgesetzt erwarten wir für die DBAG auch in den kommenden Quartalen eine positive Ergebnisentwicklung.“