DEEN
01.12.2015

DEUTSCHE BETEILIGUNGS AG INVESTIERT IN TELIO-GRUPPE

  • Dritte Telekommunikationsbeteiligung der DBAG
  • Marktführer für Kommunikationsanlagen im Justizvollzug
  • Wachstumsmöglichkeit mit neuen Produkten und in neuen Märkten

Frankfurt am Main, 1. Dezember 2015. Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) investiert an der Seite des von ihr beratenen DBAG Fund VI in die Telio-Gruppe (Telio), ein Telekommunikations- und Software-Unternehmen. DBAG und DBAG Fund VI werden Telio im Rahmen eines Management-Buy-outs (MBO) mehrheitlich übernehmen. Ziel der Beteiligung ist die Unterstützung des Unternehmens bei seinem starken Wachstum. Das Management, bereits bisher am Unternehmen beteiligt, wird im Zuge der Transaktion weitere Anteile erwerben. Über den Kaufpreis wurde in dem am Freitag unterzeichneten Vertrag Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden; der Abschluss der Transaktion wird bis zum Jahresende erwartet. Verkäufer sind neben dem Management private Investoren.

Telio (www.tel.io) entwickelt, installiert und betreibt Kommunikations- und Mediensysteme für den Justizvollzug. Das heißt: Telio installiert in Gefängnissen Telefone und die dazugehörenden Systeme, über die Gefangene kontrolliert telefonieren können – aus dem Zellentrakt oder direkt aus ihrem Haftraum. Zu dem Angebot des Unternehmens gehören auch Produkte, die weitere Kommunikationsmittel enthalten, zum Beispiel Fernseher, DVD-Geräte, Radio und einen PC mit eingeschränktem Internetzugang. Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs sind zunächst Investitionen in entsprechende Installationen (Kabel, Endgeräte) und eine Software zur Kontrolle und Abrechnung der Gespräche. So muss zum Beispiel sichergestellt werden, dass die Gefangenen nur freigeschaltete Nummern anrufen können. Die Software übernimmt einen Teil der Arbeit der Justizvollzugsbeamten und erleichtert so den Anstaltsalltag.

Telio wurde 1998 in Hamburg gegründet. Seit mehr als zehn Jahren gibt es Tochtergesellschaften in anderen europäischen Ländern, etwa in Frankreich, Belgien und den Niederlanden. In Europa ist das Unternehmen inzwischen Marktführer. Für 2015 erwartet Telio einen Umsatz von knapp 30 Millionen Euro; das Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeiter.

Treiber des Geschäfts ist das Bemühen, die Wiedereingliederung der Gefangenen nach der Entlassung zu erleichtern. Es hat sich gezeigt, dass regelmäßiger Kontakt zu Angehörigen und Freunden außerhalb des Gefängnisses dazu einen wichtigen Beitrag leisten kann. In den vergangenen Jahren ist deshalb der Zugang der Gefangenen zu Telefonen und anderen Kommunikationsmitteln erweitert worden. Lernen am Bildschirm für die Zeit nach der Haft ist ein weiteres viel versprechendes Einsatzfeld für Telios Produkte.

„Daraus ergeben sich für Telio gute Wachstumsmöglichkeiten“, sagte Torsten Grede, Sprecher des Vorstands der Deutschen Beteiligungs AG nach der Vertragsunterzeichnung; „Telio hat manche Gemeinsamkeit mit den anderen beiden Telekommunikationsunternehmen in unserem Portfolio – diese Erfahrung wollen wir in die neue Beteiligung einbringen.“

Oliver Drews, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, betonte ebenfalls die Wachstumsperspektiven: „Mit unserem neuen Gesellschafter wollen wir weitere Märkte erschließen – in Europa und darüber hinaus.“

Telio ist die erste neue Beteiligung der DBAG im Geschäftsjahr 2015/2016, das am 1. Oktober begonnen hat. Über den Erfolg des vergangenen Geschäftsjahres 2014/2015, in dem sieben neue Beteiligungen eingegangenen wurden, berichtet die die DBAG am 10. Dezember 2015.